Warum eine Bestattungsvorsorge und was passiert, wenn ich keine habe?

Eine Vorsorge zur Absicherung und Entlastung ist sinnvoller als eine Regelung im Testament

Grieneisen möchte Sie auf die Möglichkeit aufmerksam machen, kostenlos für sich selbst eine Regelung zur Bestattungsvorsorge zu treffen. Es treten immer wieder Fragen auf, die zu Lebzeiten von Ihnen besser beantwortet werden können als später von den Angehörigen. Eine Bestattungsvorsorge bietet somit den Angehörigen eine wertvolle Hilfe und Entlastung im Trauerfall. Bitte sprechen Sie mit uns, wir helfen Ihnen gern alles zu regeln.

Wir freuen uns über Ihren Anruf oder Ihre Nachricht zu einer Terminabsprache und unverbindlichen Beratung.


Bestattungsvorsorge - was ist das?

Eine Bestattungsvorsorge ist ein kostenloser Vertrag, der zu Lebzeiten zwischen dem Bestatter und dem Kunden schriftlich geschlossen wird. Es werden darin Ihre Wünsche bezüglich der dereinstigen Bestattung verbindlich geregelt. Je nachdem, wie detailliert Sie diesen Vertrag festschreiben, ergibt sich für die Bestattungskosten eine genaue Summe, die im Falle der Bestattung zu zahlen wäre. Um den Ablauf später reibungslos zu gewährleisten und die Umsetzung Ihrer Wünsche zu garantieren, empfiehlt es sich, diese Kosten bereits zu Lebzeiten abzusichern. Dafür gibt es bspw. Sterbegeldversicherungen oder Sperrkonten, die eigens im Todesfall zur Auszahlung kommen.

Die Kosten richten sich nach den Preisen der Bestattung zum Zeitpunkt des Todes. Eine Bestattungsvorsorge ist also ein Bestattungsauftrag für die Zukunft (für sich selbst oder jemand anderen), der zu Lebzeiten abgeschlossen wird, daher auch der Name Bestattungsvorvertrag. Eine Bestattungsvorsorge kann von Ihnen auf Wunsch auch jederzeit abgeändert und an Ihre Bedürfnisse angepasst werden.


Welche Vorteile bietet mir eine Bestattungsvorsorge?

  • Die Entlastung der Hinterbliebenen, die sich somit auf wesentlichere Dinge konzentrieren können, als z. B. Blumen oder Musik. Der Druck schwieriger Entscheidungen, wie sie bei der Organisation der Bestattung getroffen werden müssen, wird den Angehörigen somit abgenommen.
  • Mit einer Bestattungsvorsorge sorgen Sie für Klarheit bei den Hinterbliebenen mit der Garantie, dass alles so geregelt wird, wie es von Ihnen selbst bestimmt wurde.
  • Ein Vorsorgevertrag wird in jedem Fall irgendwann benötigt und war nicht umsonst. Bei einer Unfall-, Haftpflicht- oder Rechtschutzversicherung wissen Sie nicht, ob Sie diese einmal brauchen werden. Eine Bestattungsvorsorge oder auch die finanzielle Absicherung werden Sie benötigen, da jeder zu einem nicht bekannten Zeitpunkt diese Erde verlassen muss.

Was passiert, wenn ich keine Bestattungsvorsorge habe?

Wenn Sie für Ihre eigene Beerdigung keinerlei Vorsorge treffen, sind Ihre Angehörigen in der Pflicht, sich um Ihr Begräbnis zu kümmern. Die Entscheidung über die Beisetzungsart oder den Beisetzungsort sowie die Kosten für die Bestattung werden dann ebenfalls den Angehörigen auferlegt. Grundlegende notwendige Fragen, wie "Welche Bestattungsart", "Welcher Friedhof", "Welcher Sarg" führen jedoch häufig zu großer Unsicherheit bei den Hinterbliebenen, da sie fürchten etwas zu beschließen, was nicht im Sinne des Verstorbenen gewesen sein könnte. Dies belastet die Angehörigen zusätzlich zum Schmerz über den Verlust des geliebten Menschen.

Sollten Sie keine bestattungspflichtigen Angehörigen haben, so legt das Sozialamt oder Ordnungsamt die Art und den Ort der Beisetzung in bescheidenster Weise fest, führt eine sog. Sozialbestattung durch. Verhandlungsspielraum gibt es nicht, selbst wenn der Verstorbene vermögend war.

Das Testament wird erst lange nach der Bestattung eröffnet, daher ist eine Äußerung zu diesem Thema darin meist zu spät und kann nicht rückgängig gemacht werden. Tun Sie sich und Ihren Angehörigen daher den Gefallen und sorgen Sie für Ihre eigene Bestattung mit einem Bestattungsvorsorgevertrag vor. Bei Abschluss erhalten Sie zudem eine Vorsorgemappe, in der alle notwendigen Dokumente Platz haben und an einem Ort verwahrt werden können.

>