Bestattungskosten und Ansprüche zur Deckung der Kosten

Aus welchen Kosten setzt sich eine Bestattung zusammen?

Eine Bestattung setzt sich aus diversen Kosten zusammen, auf die der Bestatter teilweise gar keinen Einfluss hat. Die Gebühren haben sich bspw. seit den 1970er Jahren fast verdoppelt und machen nun die Hälfte der Bestattungskosten aus. Unter diesen Posten fallen die Sterbeurkunde, Genehmigungen, die Kremierung oder der Friedhof.
Ein weiterer Teil sind unabdingbare Kosten z. B. für den Sarg und die Urne oder Artikel zur Ausstattung. Hier ist in demselben Zeitraum ein Rückgang des Anteils an den Gesamtkosten um circa 25% zu verzeichnen. Der dritte große Block sind die Dienstleistungen rund um die Bestattung: die Gestaltung und Organisation der Trauerfeier, die Erledigung der Behördengänge, die Überführung und der Trauerdruck. Bis zur Bezahlung unserer Rechnung legen wir für Sie Fremdkosten wie etwa den Blumenschmuck, den Redner oder die Musik aus.

Die Kosten hängen natürlich von den Vorstellungen ab, die gleich zu Beginn mit Ihnen differenziert abgestimmt und notiert werden. Darauf aufbauend erhalten Sie dann in der Rechnung eine detaillierte Aufstellung aller Kostenposten, so dass alles transparent für Sie ist. Weitere Kosten können dann für den Grabstein oder die Grabbepflanzung entstehen.

Lassen Sie sich gut und ausführlich beraten, denn eine Bestattung kann man nicht wiederholen und die Erinnerung bleibt bestehen. Aufgrund fehlender Informationen oder Spartrends entscheiden Sie vielleicht etwas, was Sie später bereuen würden. Optimal ist zu Lebzeiten bereits die Vorsorge nach einer umfassenden Beratung und ggf. auch die finanzielle Absicherung. Sprechen Sie uns gerne an.


Welche Ansprüche können Sie im Todesfall haben?

Versicherung

Zum 1. Januar 2004 wurde das gesetzliche Sterbegeld eingestellt. Es können vielleicht Ansprüche aus Sterbekassen, Lebens- und Rentenversicherungen oder betrieblichen Versicherungen bestehen. Auch eine private Sterbgeldversicherung ist eine Quelle, um Geld für die Bestattung zu erhalten. In jedem Fall sollten Sie diese sofort über den Tod informieren. Sie benötigen dann die Sterbeurkunde und den Versicherungsschein, ggf. kann die Auszahlung durch Erbangelegenheiten verzögert werden.

Der hinterbliebene Ehepartner und eventuelle Kinder, die noch minderjährig oder ohne Einkommen sind, müssen einen Antrag auf eine Witwen-, Witwer- oder Halbwaisenrente stellen. Wir vermitteln Ihnen gerne den Kontakt zu einem Rentenberater oder unterstützen Sie bei der Besorgung der nötigen Dokumente.


Zurück zu Bestattungsvorsorge