Die Feuerbestattung

Bestattung in einer Urne – an vielen Beisetzungsorten möglich

Wir erörtern gerne mit Ihnen die einzelnen Möglichkeiten der Feuerbestattung, wägen die Kosten und gesetzlichen Gegebenheiten in Potsdam und Brandenburg gemeinsam ab, damit alles Ihren Vorstellungen und Ihrem Budget entspricht. Natürlich können Sie auch jederzeit ein Termin für die Absicherung Ihres Wunsches mit einer Bestattungsvorsorge vereinbaren.

Bei der Feuerbestattung wird der Verstorbene in einem Sarg in einem Krematorium dem Feuer übergeben. Die Einäscherung wurde bereits im Altertum bei Griechen und Römern praktiziert, jedoch dann im Zuge der Verbreitung des Christentums untersagt. Erst seit der Mitte des 20. Jahrhunderts hat sich die Feuerbestattung zunehmend verbreitet. Die Identität des Verstorbenen wird bei der Einäscherung gewahrt, indem dem Sarg eine mit einer Nummer versehene Schamottmarke beigelegt wird, die nach der Kremation mit der Asche zusammen in der Aschenkapsel der Urne beigesetzt wird. Das Gesetz sieht einen Beisetzungszwang auf Friedhöfen vor. Inzwischen gibt es Ausnahmen: die naturnahen Bestattungen, wo die Urne bspw. unter einem Baum in einem ausgewiesen Waldgebiet beigesetzt wird. Die Trauerfeier kann mit dem Sarg vor der Einäscherung durchgeführt werden oder unmittelbar vor der Beisetzung mit einer Schmuckurne.

Wie bei der Erdbestattung sind Wahlgräber, Reihengräber oder anonyme Varianten für die Grabstelle möglich. Auch für ein Urnengrab empfehlen wir Ihnen gerne den richtigen Grabstein oder einen Steinmetz, der Sie noch ausführlicher berät.

Gerne wägen wir mit Ihnen die Möglichkeiten der Feuerbestattung und die jeweiligen Bestattungskosten ab. Wir beziehen dann noch die gesetzlichen Gegebenheiten mit ein und so finden wir die optimale Lösung für Sie – auch vom Budget.


Zurück zu Bestattungsarten